Freigetestet
Seit heute früh ist die Teststation am Viktualienmarkt besetzt. Der Test selbst dauert keine Minute, dann kann man gehen und bekommt in 15 Minuten das Ergebnis per Mail. Er gilt 24 Stunden: In dieser Zeit kann man in München auch bei derzeitiger Inzidenz über 100 mit Termin (oft an der Ladentüre) und Vorzeigen der Mail auf dem Phone einkaufen gehen.

D.h. man könnte: Viele Geschäfte haben gar nicht erst aufgemacht, und das nette junge Testpersonal dreht Däumchen. PCR-Tests dürfen sie nämlich nicht machen.

Immerhin, die Schnelltests sind gratis, und zwar täglich. Zahlt die Stadt München.




blauermond am 14.04 2021, 20:36  |  Permalink
genau diese situation hab ich aus paderborn beschrieben
pcr wär auch blödsinn weil dann müsstes du wieder nach hause und auf das ergebnis warten
labor im schnelltestzentrum geht nicht

die öffenlichkeitsarbeit der verantwortlichen nicht nur in bayern ist so desaströs das es zum himmel schreit

in finnland haben wir eine inzidenz von 43
im nachbarland schweden von 403
warum? weil alle in finnland an einem strang ziehen

avantgarde am 15.04 2021, 12:49  |  Permalink
Für's Shoppen braucht man PCR nicht, aber sollte der Schnelltest positiv ausfallen, muss zwingend ein PCR-Test gemacht werden. Und da wäre es schon praktisch, wenn das gleich an Ort und Stelle ginge.

München hat Inzwischen Inzidenz über 150. Wahrscheinlich wird bald 200 gerissen, und dann hat sich das Shoppen endgültig erledigt.

Obwohl es im Einzelhandel kein signifikantes Infektionsgeschehen gibt.

Die meisten Geschäfte bieten Click & Meet mit Testvorzeigen gar nicht an. Lohnt sich nicht.

Wer viel Geld ausgeben will, findet in den Nobelboutiquen jetzt natürlich ein privates Luxusrefugium.