Unsinn der lnzidenzberechnung
Nachdem in München ab Ostersonntag die "Notbremse" verhängt wurde, weil die Inzidenz zwischen Mittwoch, Donnerstag und Freitag über 100 lag, mussten die Maßnahmen für heute schon wieder zurückgenommen werden.

Samstag, Sonntag und Montag fiel die Inzidenz nämlich wieder unter 100. Heute sogar momentan unter 90.

Natürlich ist jedem klar, warum. Über die Feiertage wurde weniger getestet und gemeldet. Das starre Schema erlaubt aber keine Ausnahmen. Das heißt natürlich auch: Je mehr getestet wird (u.a. jetzt Massentests an Schulen), desto höher ist zwangsläufig die absolute Zahl der Positiv Getesteten.

So geht es natürlich nicht. Es muss zumindest eine Kennzahl aus gemeldeten Infektionen/Anzahl der Tests ermittelt werden, um so gravierende Maßnahmen wie Geschäftsschließung und Ausgangssperre verhängen zu können. Auch der Zeitraum von drei Tagen ist zu kurz.

Wenn die Menschen die Sinnhaftigkeit von Regeln nicht begreifen, halten sie sich auch nicht dran. Außerdem dürften Bussgelder höchst angreifbar sein.

PS: In meiner Straße sind fast alle Geschäfte zu. Die haben entweder gar nicht mitbekommen, dass sie wieder öffnen dürfen, oder die Verkäuferin nicht erreicht ;-)