Erste Impfung in der Familie mit AZ
Einen Tag Fieber und richtig heftige Kopfschmerzen, am zweiten Tag noch leichte Kopfschmerzen und generelles Unwohlsein (abklingend).

Aus meinem näheren Bekanntenkreis: Bei Frauen scheinen die Nebenwirkungen etwas heftiger auszufallen, verschwinden aber spätestens nach drei Tagen. Die Männer haben gar nichts gemerkt bzw. nur leichte Schmerzen rund um die Einstichstelle, die schnell verschwanden.

Ich habe noch keinen Termin. Werde aber nehmen, was ich kriege.




blauermond am 05.04 2021, 21:41  |  Permalink
der deutsche mann ist zart beseitet
"schmerzen an der einstichstelle"
ja und das wird von der ema registriert und geht in die statistik ein unter nebenwirkungen
zur freude bestimmter gruppen die daraus ihr horrorszenario entwickeln

ich warte in ruhe und gelassenheit auf den september.
bis dahin wird sich herausgestellt haben welches mittel gegen die brasilien-variation wirkt wenn der 10. gesundheitsminister den bolsonaro ausnahmsweise nicht entlassen hat geschafft hat verschiedene impfmittel zu verimpfen

das verimpfen an die alten 80+ war ein riesenerfolg und diesen monat kommen 60+
man ist leider im impfregime von 79 und dann runter abgegangen
jezz kommt immer der erste dranne der schreit aber wenn das schneller geht hab ich nix dagegen

dann ist sowieso die lage jahreszeitenmässig entspannt hoffe ich doch in anlehnung ans letzte jahr und was wichtig ist:
die grippeimpfung im november und dezember
es haben sich 20 millionen menschen im herbst letztes jahr impfen lassen und die hat gefunzt
das fällt medial völlig unter den tisch

die hatte im letzten jahr übrigens die gleichen nebenwirkungen die du beschrieben hast
nun es ist ja so: wenn der körper nicht darauf reagieren würde dann wäre sie möglicherweise wirkungslos. die antikörper müssen sich schon bilden.

avantgarde am 05.04 2021, 23:07  |  Permalink
Hatte ich vor Jahren bei einer Gelbfieberimpfung. Überlebt man. Mir reicht es auch, im Sommer geimpft zu werden, oder Herbst. Erst sollen die wirklich Gefährdeten dran. Gerne auch die Lehrer.

Aber Schwarzkümmel muss nicht sein. Ich mach mir lieber Holunderkompott.

blauermond am 05.04 2021, 23:22  |  Permalink
viel wichtiger wär es natürlich
wenn man sich eine sinnvolle strategie auslegen würde für nächstes jahr im herbst
denn darauf kommt es an
oder soll das ewig so weitergehn?
zwar sind die vulnerablen gruppen dann geimpft
wir haben ja impfstoff für die ganze welt bestellt
für die derzeitigen varianten

nur wir leben nun mal nicht allein auf der welt
und die varianten werden in gebieten wo sie sich entfalten könnten mit sicherheit bei uns einschlagen

avantgarde am 05.04 2021, 23:26  |  Permalink
Impfresistente Varianten wären natürlich der Alptraum. Aber vielleicht mutiert es auch in harmlosere Varianten, die wir wie Schnupfen akzeptieren.

blauermond am 05.04 2021, 23:30  |  Permalink
das wär eine möglichkeit
wenn das virus schlau ist
nur leider kann es nicht denken
und arbeitet nach dem prinzip wie jedes virus
trail and error

avantgarde am 06.04 2021, 00:15  |  Permalink
Laschets "Brückenlockdown"
kann es aber auch nicht sein . Da wär ja alles noch bis zum Herbst dicht (und macht nie mehr auf).

blauermond am 06.04 2021, 00:36  |  Permalink
das ist wahlkampf um die kanzlerkandidatur
ich war auch erschüttert wie laschi eingebrochen ist
das war glaub ich das traurigste schauspiel was er jemals abgegeben hat

die ministerpräsidentenkonferenz besteht nicht nur aus söder und laschet und der teilnehmer merkel und braun