Nicht-Testen mit Stil


Das Ambiente ist ja schon vornehm, in der Münchner Residenz. Auch am Sonntag kann man sich testen lassen. Verspricht zumindest das Schild.

Allerdings war die Türe verrammelt. Am Sonntag hat das Virus frei in Bayern.

Am Montag wird die Inzidenz in München 100 übersteigen. Drei Tage über 100, und die Geschäfte sind wieder zu, mit Pech genau vor den umsatzstärksten Tagen vor Ostern.

In der vornehmen Residenzstraße stehen jetzt schon manche Geschäftslokale leer. Die Eigentümer kratzt das wenig. Noch steigt der Wert der Immobilien. Rabatte auf die Pacht? Auf diese Frage gibt es nicht mal ein müdes Lächeln. Noch.




arboretum am 29.03 2021, 09:31  |  Permalink
Muss man denn dafür nicht sowieso erst einen Termin vereinbaren?

avantgarde am 29.03 2021, 11:46  |  Permalink
Nein, das soll spontan gehen
Heute morgen sah ich eine Apotheke, die vor der Tür einen Stand aufgebaut hat, an dem man sich quasi im Vorübergehen testen lassen kann.

Das Schild auf dem Foto verkündet ja auch: "Ohne Termin".

arboretum am 29.03 2021, 16:46  |  Permalink
Auf dem Foto konnte zumindest ich das nicht erkennen, dass es "ohne Termin" geht. ;-)

avantgarde am 29.03 2021, 17:46  |  Permalink
Man muss erst auf deren Website gehen
Dann erfährt man die Öffnungszeiten: So nur bis 16 Uhr. Es war aber früher.

Am Stand der Apotheke war aber auch kein Interesse, obwohl da zwei junge Apothekerinnen in voller Virenschutzmontur standen.

Die Leute gehen wohl lieber einkaufen, die letzten Tage.

Bei den kleinen Geschäften macht sich allmählich Endzeitstimmung breit.

blauermond am 01.04 2021, 00:19  |  Permalink
man muss für schwere zeiten was zurückgelegt haben
sonst geht man pleite
es ist so und nicht anders
da gibt es gar nix zu beschönigen

avantgarde am 01.04 2021, 00:31  |  Permalink
Die kleinen Einzelhändler haben längst ihre Ersparnisse reingesteckt, oft sogar die Altersversorgung. Für solche Zeiten kann man nicht "vorsorgen".

Die großen Unternehmen bekommen ihre Milliardenhilfen sofort, wären das kleine Modegeschäft um jeden Tausender betteln muss.

Der Staat fordert Opfer schon verdammt selektiv.

blauermond am 03.04 2021, 01:19  |  Permalink
ich gehe doch mit deiner meinung kongruent
abba einen zampano aufzubauen ist auch nicht gerade zielführend
die lufthansa hat sich wie bescheuert kohle am kapitalmarkt besorgt um den zugriff des staates zu verringern

avantgarde am 03.04 2021, 01:43  |  Permalink
Es könnte sehr einfach sein
Alle diese kleinen Unternehmen müssen Umsatzsteuervoranmeldungen einreichen. Die Finanzämter könnten angewiesen werden, auf unkomplizierten Antrag hin einen definierten Prozentsatz dieses für 2019 vorangemeldeten Umsatzes als Soforthilfe auszuzahlen. Selbstverständlich wird das dann später mit der Umsatzsteuervoranmeldung 2021 abgeglichen.