Total verspahnt


Kommt ein Mann in die Apotheke:
"Gibt's hier keine FFP2-Masken?"
"Nein, hier gibt es keinen Impfstoff. Keine Masken gibt's nebenan."

Es soll ja Leute geben, die glauben, die DDR hätte am 3. Oktober 1990 aufgehört zu existieren.




arboretum am 17.01 2021, 19:19  |  Permalink
Hier gibt es die jetzt auch im Drogeriemarkt im Dreierpack für 7,95, allerdings darf man immer nur eine kaufen. Sie rationieren sie, damit möglichst viele Leute welche ergattern, sie bekommen auch dauernd Nachschub. Beim Impfstoff ist das leider nicht der Fall.

In Hessen war die Website am vergangenen Montag schon vor 8 Uhr nicht zu erreichen, später brach sie zusammen. Am Telefon hatte man auch keine Chance. Inzwischen ist es mir gelungen, meinen Vater zu registrieren, aber die zunächst verfügbaren 60.000 Impftermine in den regionalen Impfzentren waren längst alle weg.

Auffällig ist auch, dass pflegende Angehörige, die laut RKI zur Gruppe 3 (von 6) zählen, in Hessen überhaupt nicht in deren Prioritätenliste A, B und C vorkommen.

avantgarde am 17.01 2021, 19:25  |  Permalink
Eine Apotheke in Universitätsnähe verkauft FFP2-Masken für 7,95 Euro... das Stück.

Als die Presse das aufgriff, hieß es, man wolle "die Preispolitik überdenken".

Bei Amazon schieben sich Liefertermine für preiswerte Masken immer weiter nach hinten.

arboretum am 17.01 2021, 21:49  |  Permalink
Ich erinnere mich sogar an noch höhere Preise in Apotheken im vergangenen Frühjahr für FFP2-Masken.

Die aus dem Drogeriemarkt habe ich noch nicht ausprobiert, vielleicht morgen Abend, wenn ich wieder in das olle Reha-Zentrum muss.

avantgarde am 17.01 2021, 21:52  |  Permalink
Im März
Habe ich eine FFP2 für 17,95 Euro gekauft.

arboretum am 18.01 2021, 07:06  |  Permalink
Stimmt, so teuer waren die - was mich davon abhielt, eine zu kaufen.

avantgarde am 18.01 2021, 16:22  |  Permalink
Ich hatte die damals gekauft
für den Fall, dass es notwendig sein würde, eine nahestehende Person in Quarantäne versorgen zu müssen.

Dazu kam es aber nicht. Die Maske habe ich noch.

Heute beim Einkaufen trugen alle Kunden FFP2-Masken. Die 15 Minuten hält man aus.

Draußen ist es wegen der feuchtkalten Witterung weniger vergnüglich. Der feuchte Atem sorgt für Kondensbildung und die Maske fühlt sich unangenehm an. Auch das Atmen wird schwerer.

Da in der Münchner Altstadt draußen Mund-Nasen-Schutz vorgeschrieben ist, müsste man dauernd wechseln. Alles suboptimal.

Nicht hilfreich ist es auch, wenn Andreas Podbielski, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene der Uni Rostock, die Södersche FFP2-Pflicht im privaten Bereich als „Populismus und Blödsinn“ bewertet.

Das RKI verwies selbst auf Podbielski als Ansprechpartner.

Da schreiben sich die Klagen fast von selbst.

arboretum am 22.01 2021, 21:27  |  Permalink
Ich habe meinem Vater neulich eine von seinen drei FFP2-Masken, die wir für ihn im Dezember gratis in der Apotheke abholen durften, gemopst, um sie ihm zuliebe beim Nachsorgeprogramm im ambulanten Reha-Zentrum zu tragen.

Inzwischen habe ich drei Stück im Drogeriemarkt gekauft und kann ihm eine zurückgeben. Er wird aber bestimmt sagen, dass ich sie behalten kann.

Immerhin können sich in Bayern alle, die möchten, bereits für die Impfung registrieren lassen. In Hessen ist das nicht der Fall, da brach am ersten Tag sogar die Website zusammen. Kein Wunder, wie HR Info herausgefunden hat:

Waren die technischen Probleme bei der Impfanmeldung vermeidbar?

Wie diese Firma eine europaweite Ausschreibung gewonnen hat, möchte ich gerne wissen.

avantgarde am 22.01 2021, 21:40  |  Permalink
Impfregistrierung
Sobald vom Impfzentrum buchbare Termine in das System eingestellt werden, erhalten vorgemerkte Personen, die in der Rangfolge und Priorisierungsstufe als nächstes an der Reihe sind, per E-Mail oder SMS eine Aufforderung zur Terminvereinbarung.

Personen, die nicht zur höchsten Priorisierungsgruppe gehören, haben keine Aussicht, einen frühen Impftermin zu erhalten. Sie müssen sich leider gedulden, bis genug Impfstoff vorhanden ist. Für diese Personengruppe macht es auch keinen Sinn, sich aktuell registrieren zu lassen.

arboretum am 22.01 2021, 21:44  |  Permalink
Hat aber trotzdem den Vorteil, das man es a) schon erledigt hat und b) benachrichtigt wird. Meine Schwester Rosarium und ich müssen tagtäglich daran denken, nachzuschauen, ob es wieder Impftermine gibt und wir für unseren betagten Vater einen Termin vereinbaren können.

avantgarde am 22.01 2021, 22:21  |  Permalink
Die Presse hat berichtet
dass betagte Menschen mit dieser Registrierung angeblich völlig überfordert sind.

Muss allerdings sagen, dass die Online-Registrierung in Bayern überhaupt nicht kompliziert war.

1) Email angeben, Passwort wählen.
2) Emailadresse mit Klick auf Link bestätigen.
3) Namen, Adresse, Mobiltelefonnummer eingeben, ein paar Fragen beantworten.
4) Registrierung abgeschlossen, zuständiges Impfzentrum wird mitgeteilt (natürlich noch nicht der Termin).
5) Bestätigung der Anmeldung kommt per Email.

Also das war jetzt wirklich einfach. Schafft auch ein 80jähriger.

Hat etwa 5 Minuten gedauert. Angeblich muss (und soll) man nichts weiter tun, man wird benachrichtigt.

Damit bin ich nun offiziell kein Impfverweigerer mehr :-)

arboretum am 22.01 2021, 22:30  |  Permalink
Kommt vielleicht darauf an, ob die 80-Jährigen Blogger sind. ;-)

Mein Vater hätte das inzwischen wahrscheinlich nicht mehr hinbekommen, zumal er momentan auch nicht sehr gut sieht. Und meine Mutter ist nicht online unterwegs, sie würde es daher auch eher uns überlassen, sofern sie sich noch dazu entschließt, sich impfen zu lassen (unsere ältere Schwester Amaryllis ist dagegen und beeinflusst sie entsprechend \o/).

avantgarde am 22.01 2021, 22:34  |  Permalink
Man bekommt in Bayern
eine Telefonnummer mitgeteilt, wenn man das online nicht schafft.

Aber es ist wirklich nicht kompliziert.

Bei mir wird es sicher Sommer, da ich zu keiner Risikogruppe gehöre. Ist vielleicht besser so, da möglicherweise der Impfstoff noch angepasst wird.

Aber wenn Bill Gates mich mit der Impfung heimlich unfruchtbar macht, wär's auch nicht schlimm ;-)

arboretum am 22.01 2021, 23:30  |  Permalink
In Hessen gibt es sogar zwei Telefonnummern, die man anrufen kann, aber da war kein Durchkommen. Außerdem bekamen meine Eltern jeder auch einen Brief. Auf dem kann man angeben, ob man das mobile Impfteam braucht, weil man es auch mit Hilfe nicht ins Impfzentrum schafft.

Auf eine Impfung mit dem Astra-Zeneca Impfstoff bin ich nicht scharf. Und was ich über die Nebenwirkungen und deren Häufigkeit vom Moderna Impfstoff gelesen habe, lässt mich auf eine Impfung mit dem vom Biontech-Pfizer hoffen. In Berlin kann man es sich ja aussuchen, anderswo leider nicht.

avantgarde am 23.01 2021, 00:25  |  Permalink
Mal sehen
was im Sommer verimpft wird.

avantgarde am 23.01 2021, 13:33  |  Permalink
Impfstoff selbst aussuchen
Also wenn es soweit ist, muss natürlich geklärt werden, mit was geimpft wird. Das will und werde ich schon selbst entscheiden. Sonst eben nicht.

Wenn Astra Zeneca gerade mal 60% Wirksamkeit hat, kommt es nicht in Frage.

arboretum am 23.01 2021, 13:43  |  Permalink
Astra Zeneca kann von mir aus gern noch weiter mit der Verteilung in Europa trödeln. In dem indischen Werk, wo das auch produziert wird, gab es kürzlich bei Reparaturarbeiten eine Explosion mit einigen Toten. Jetzt gibt es Probleme in einem europäischen Werk. Da dieser Impfstoff von der Temperatur her leichter zu lagern ist, wird es der sein, den dann die Arztpraxen verimpfen.

Ich hoffe ja, dass die BionTech Pfizer-Impfstoffproduktion in den ehemaligen Behring-Werken in Marburg ab Mitte Februar richtig in Schwung kommt und es dann ganz viel davon gibt.