Appidioten


Nein, damit meine ich nicht die Leute, die sich die fantastische superduper Corona Warn App installieren, sondern die Entwickler. 20 Millionen soll das Ding gekostet haben. Klar, da können einfach nur SAP und Telekom abkassieren.

20 Millionen. Und mit diesem schmalen Budget konntet ihr natürlich keine App entwickeln, die mit jeder Android-Version läuft. Tja, mein Smartphone hat den Fehler, dass es seit Jahren bestens funktioniert, aber keine Updates auf Android 6 und höher erhält. Angeblich nutzen noch bis zu 6 Millionen Menschen in Deutschland so ein Phone. Die fallen dann gleich mal weg. Aber die sterben ja ohnehin bald.

Topmodern sind natürlich die Phones von Huawei. Aber auf deren neuen Geräten läuft es auch nicht. Sanktionen, wissenschon.

Rechnen wir dann noch die Leute hinzu, die sich die App ohnehin nicht installieren werden, weil sie der Sache nicht trauen (ich rechne mal damit, dass das Ding binnen zwei Wochen gehackt wird), ist die App vermutlich so genial wie Toll Collect.

Armleuchter.

PS: Hab ich 20 Millionen gesagt? Nö, bis Ende 2021 sollen es 68 Millionen sein. Und dabei bleibt es sicher... nicht. Nicht nur Appidioten, sonder Appzocker.

Sowas wie eine europaweite Zusammenarbeit war natürlich auch nicht möglich.




arboretum am 19.06 2020, 13:07  |  Permalink
Dazu passt auch das Interview mit dem Leiter eines Berliner Gesundheitsamts in der Süddeutschen Zeitung:
"Ein Spielzeug für die digitale Oberklasse"

avantgarde am 20.06 2020, 20:53  |  Permalink
Tja und den Vogel schießt Dorothee Bär ab, Staatsministerin für Digitales.

Bär sieht die Verantwortung bei den Bürgern. „Manchmal ist es auch nicht nur ein soziales Problem. Manchmal ist es auch ein Problem der Bequemlichkeit“, so Bär zu dem Vorwurf, auf älteren Smartphones wie dem iPhone 6 laufe die App nicht. „Es haben mich auch schon einige Berufsgruppen, die sich durchaus ein neues Handy leisten könnten, darauf angesprochen, dass die App für sie nicht verfügbar sei, weil sie noch ein iPhone 6 haben. Die sagen dann, sie seien zu bequem, sich ein neues Handy zu kaufen.“

arboretum am 23.06 2020, 21:15  |  Permalink
So so. Und welche Berufsgruppen sind das ihrer Meinung nach?

Von Müllvermeidung und Konsumverzicht scheint die Staatsministerin für Digitales noch nie etwas gehört zu haben.