Ab Montag Maskenpflicht

Ich bin natürlich gerüstet

Immerhin, die Münchner Apotheken führen alles: OP-Masken für 17,95 (10 Stück), Baumwollmasken für bis zu 20 Euro das Stück. Bevor Herr Spahn unseren Vorrat nach China verscherbelte (warum interessiert das eigentlich die Presse nicht?) kosteten die Einmalmasken vielleicht 20 Cent das Stück.

Beim Drogeriemarkt Müller gibt es FFP2-Masken für 15 Euro, auch etwa das Zehnfache des ursprünglichen Preises. Die unsichtbare Hand des Marktes eben.

In Bayern muss natürlich alles wieder brutalstmöglich durchgesetzt werden. So wird die Polizei im ÖPNV patrouillieren und Maskenmuffel 150 Euro (!) abknöpfen. Vor zwei Monaten waren die Masken angeblich noch nutzlos, jetzt sind sie Zwang. In punkto Freiheitsrechte fahren wir derzeit nicht auf Sicht. Blindflug scheint mir passender.



Wenn man dann sieht, wie die Leute ihre Masken auf dem Kinn tragen, um sie beim Betreten der U-Bahn umständlich ins Gesicht zu ziehen, hat man schon den Eindruck, dass das allenfalls Vorschriften-Kabuki ist.



Wie lang soll diese Pflicht eigentlich gelten? Das Saarland "spendiert" 5 Einmal-Masken pro Person (wie großzügig), die Münchner TZ verlost 500 Stück. Söderstan ist Absurdistan.




arboretum am 26.04 2020, 22:27  |  Permalink
Der "Spiegel" berichtete darüber, der "Merkur" ebenfalls. Ging nicht Lothar Wieler vom RKI nicht noch im Januar davon aus, das Gesundheitsrisiko durch Covid-19 sei für die Bevölkerung derzeit "eher gering"? Er sagte: "Wir gehen also davon aus, dass nur wenige Menschen von anderen Menschen angesteckt werden können."

Ein Faktencheck von Correctiv.Org bestätigte, dass Deutschland zudem China Schutzausrüstung spendete.

avantgarde am 26.04 2020, 22:29  |  Permalink
"Das Ministerium bestätigte dem „Spiegel“, die Mails erhalten zu haben. Diese seien jedoch an das Beschaffungsamt der Bundeswehr weitergeleitet worden, das hierfür zuständig sei. "

Die Krampf-Knarre war's, nicht ich!

Es ist mehr als ärgerlich, dass nur die AfD das Versagen Spahns anspricht. Das kann man ja als Polemik abbügeln.

Spahn hätte aber längst gehen müssen. Das RKI ist aber auch ein Saftladen.

arboretum am 26.04 2020, 22:46  |  Permalink
Der geht nicht, der hat es doch geschafft, sich als Macher darzustellen.

Der Schweizer Medizinprofessor Paul Robert Vogt, der auch in Wuhan lehrt, sieht eine Ursache für das später Reagieren in der wissenschaftlichen Arroganz westlicher Staaten gegenüber China.

Politik und Propaganda Warum hat man nicht nach Asien geschaut? Es gab genug Zeit. Oder anders: Wie hat man nach Asien geschaut? Die Antwort ist klar: arrogant, ignorant und besserwisserisch. Typisch europäisch, oder sollte ich sagen, typisch schweizerisch? Chinas Staatspräsident Xi Jinping war noch nett, als er meinte, Europa sei wegen seines „Narzissmus“ innert kürzester Zeit das weltweite Zentrum der Pandemie geworden. Ich würde hinzufügen: wegen seiner Arroganz, seiner Ignoranz und seines unsäglichen Besserwissertums.

Der "General-Anzeiger" veröffenlichte seinen zuvor schon in der Schweiz erschienen Text als Gastbeitrag (Teil 1, Teil 2).

avantgarde am 26.04 2020, 22:57  |  Permalink
Auf Taiwan hätten wir hören müssen. Die kennen ihre Pappenheimer. Denn China hat definitiv gelogen, was die Balken biegen. Da braucht sich Xi nicht aufzuspielen. Er hat dafür gesorgt, dass die WHO Taiwan weitgehend ignorieren musste.

arboretum am 27.04 2020, 23:05  |  Permalink
Der WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus hat von Anfang an Loblieder auf China gesungen. Er sprach sich auch für die WHO-Beteiligung am Seidenstraßen-Projekt aus. Vielleicht kein Zufall, bekanntlich investiert China in Äthiopien Milliarden (und raubt kräftig Land, nebenbei bemerkt).

Der Einfluss Chinas auf die WHO wächst seit Jahren, inzwischen hat die Volksrepublik seine freiwilligen Zahlungen verdoppelt. China hat nicht nur die eigenen Zahlen manipuliert - hat eigentlich irgendjemand ernsthaft geglaubt, dass die stimmen? Die aus Russland und UK stimmen übrigens auch nicht -, sondern auch den Bericht einer WHO-Mission im Februar nach China mehrfach "überarbeitet". Dieser Bericht diente auch als Grundlage für Handlungsempfehlungen des RKI.

China verhindert auch die WHO-Mitgliedschaft Taiwans - aber was hat westliche Staaten davon abgehalten, sich trotzdem bei Taiwan zu erkundigen? Könnte das nicht auch wissenschaftliche Arroganz gewesen sein?

avantgarde am 28.04 2020, 02:32  |  Permalink
Volle Zustimmung.

arboretum am 26.04 2020, 22:51  |  Permalink
Diese Pflicht wird bis auf Weiteres gelten. Da viele Leute sich nach wie vor bzw. inzwischen wieder so benehmen, als wäre nichts, keinen Abstand halten und allerlei anderen Leichtsinn treiben, finde ich das aber nicht so schlimm.

avantgarde am 26.04 2020, 22:59  |  Permalink
"Bis auf Weiteres" ist bei der Einschränkung von Grundrechten eine ungute Terminierung. Sinnvoll oder nicht.

arboretum am 27.04 2020, 22:32  |  Permalink
Ich trage schon seit Wochen beim Einkaufen und im Bus einen Mundschutz. Ich betrachte es als einen Akt der Höflichkeit gegenüber dem Verkaufspersonal, das oft gar nicht so ausweichen kann, wenn Regale einzuräumen sind und die Gänge voller Kunden. Mit dem Bus war ich nun schon länger nicht mehr unterwegs, aber auch da wollte ich Rücksicht nehmen. Weiß ich denn, ob nicht eine junge Frau im hübschen Kleid Asthmatikerin ist oder ein Jugendlicher Diabetes hat? In Großbritannien sind schon einige schwangere Frauen an Covid-19 gestorben. Bei einer haben sie gerade noch das Kind per Kaiserschnitt retten können. Sie war keine 30.
Hierzulande sind laut RKI 70 Prozent der Infizierten zwischen 15 und 59 Jahre alt. Selbst wer es überlebt, trägt mitunter bleibende Schäden davon.

Diese Corona-Apps finde ich viel problematischer.

cerises am 27.04 2020, 23:55  |  Permalink
Diese App
wird es so schnell nicht geben.

Hier mal eine kurze Zusammenfassung der diversen Problemlagen aus fefes Blog.
https://blog.fefe.de/?ts=a060d11c

Wenn man das sich in Ruhe und genüsslich durchliest, ahnt man, dass das der neue BER wird.

sid am 28.04 2020, 00:12  |  Permalink
Bei uns OP im 50er Pack für 125€, also 2,50€/Stück...
In der Apotheke nur noch - seit 4 Wochen.

avantgarde am 28.04 2020, 02:31  |  Permalink
Angenehm trägt sich die OP-Maske nicht. Wird unangenehm heiß darunter, kratzt auch etwas. Kein Wunder, dass die Leute die unterm Kinn tragen und nur beim Betreten eines Ladens überziehen. Ob das der Sinn der Sache ist?

Mir ist übrigens aufgefallen, dass Leute mit Maske weniger auf Abstand achten als Leute ohne.

arboretum am 28.04 2020, 07:46  |  Permalink
Nein, es ist nicht angenehm, erst recht nicht unter den Stoffmasken, weil die irgendwann feucht werden, und schon gar nicht, wenn man eine Sonnenbrille oder Brille trägt.

Hier haben bisher relativ wenige Menschen einen Mundschutz getragen, aber die haben mehr auf Abstand geachtet als die anderen.

Ob die Apotheken inzwischen wieder OP-Masken verkaufen, vermag ich nicht zu sagen, daher kenne ich auch keine Preise. Ich weiß aber, dass hier bereits Ende Februar keine OP-Masken zu bekommen waren.

sid am 29.04 2020, 23:25  |  Permalink
Wir haben ja schon länger Maulkorbpflicht und seitdem kaum Anstand, was den Abstand angeht. Zumal man leider nimmer von 2 m spricht...

Ich spreche ja gern von der Watschendistanz - mein Arm ist nämlich sicher kürzer als 1 m, von daher gut einschätzbar (wer sich da aller nicht fern bzw viel zu nahe hält).
Viel zu viel ungewollte fremde Nähe...