Donnerstag, 31. Dezember 2020
Der Winter unseres Missvergnügens


Der letzte Spaziergang des Jahres vor der Ausgangssperre. Es ist 20.50 Uhr, und das Polizeiauto fährt bereits das dritte Mal an mir vorbei. Zum Anstecken ist weit und breit niemand in Sicht.

Das Auto hält. Ein Polizist beugt sich aus dem Fenster und plärrt - ja plärrt: "Schaung'S dass hoam kemma, sonst wead's deia!"

Ich deute auf meine Uhr. Den dezenten Hinweis mag der Uniformierte gar nicht. Er steigt aus.

"Wo wohnen'S denn? Sie kemma doch vor Neine gar nimma hoam!"

Da ist er wieder, dieser Parkbankmoment des Frühjahrs, der Powertrip armseliger Beamter. Ich ignoriere ihn und gehe weiter.

Das Auto folgt mir. Dummerweise wohne ich gleich um die Ecke. Beim Glockenschlag fällt die Haustür hinter mir zu.

Die Stadt München wird auf 500 Euro verzichten müssen.